Der Frühling ist dialektisch

Am Freitag um 11 Uhr wurde der Frühling empfangen. Stadt und Universität hatten sich zusammengetan, um ihm ein schönes Fest zu bereiten, das sie im vollverglasten Rathaus ausrichteten. So konnte…

Weiterlesen Der Frühling ist dialektisch

Der Wille zur Großstadt III: Georg Simmel in Vechta: „Die Großstädte und das Geistesleben“

Eine Vermessung der Stadt-Land-Kluft wäre arm ohne Georg Simmel, der vor gut 100 Jahren die Stadtsoziologie begründete. Seinen Aufsatz „Die Großstädte und das Geistesleben“ trage ich nun schon eine Weile…

Weiterlesen Der Wille zur Großstadt III: Georg Simmel in Vechta: „Die Großstädte und das Geistesleben“

Der Wille zur Großstadt I

Mir scheint: In Vechta gibt es einen Willen zur Großstadt. Wer sich der Stadt von Süden her mit dem Auto nähert, den empfängt sie auf einem Boulevard, der so breit…

Weiterlesen Der Wille zur Großstadt I

Ausnahmezustand

Menetekel Schon am Morgen kündigte sich das Unheil des Tages an: Zwei hohe, verglaste Zierblumenkübel fielen um und zersplitterten vor meiner Haustür. Apokalypse Ursache war ein kräftiger Wind, der gegen…

Weiterlesen Ausnahmezustand

Vechta und das Eis

Die Vechtaer scheinen eine besondere Liebe zum Eis zu haben. Auch im März erlebt man ihre Innenstadt nur selten eisfrei. Wenn die Sonne scheint und die Temperaturen ins Zweistellige treibt,…

Weiterlesen Vechta und das Eis

Interessante Zeiten

Seit vorgestern habe ich mein Stadtschreiberfahrrad. Jetzt muss ich nicht mehr durch den Regen laufen, sondern kann durch ihn hindurchfahren. Man sagt, es sei kleinbürgerlich und uninteressant, vom Wetter zu…

Weiterlesen Interessante Zeiten

Ende des Inhalts

Keine weiteren Seiten